New Clues von den Autoren des Cluetrain Manifesto

1999 veröffentlichten die 4 Autoren Christopher Locke, Rick Levine, David Weinberger und Doc Searls das Cluetrain Manifesto. Es war der Versuch, Mainstream Medien und Marketing Leuten zu erklären, dass sie keine Ahnung haben, wie das Web funktioniert und gleichzeitig darzulegen, worin die Möglichkeiten der Kommunikation im Netz für uns alle bestehen.

Sie formulierten 95 provokante Thesen, um zu zeigen, dass das Zeitalter der Massenkommunikation vorbei ist und sich die Machtverhältnisse zwischen Unternehmen und Kunden zugunsten letzterer verschoben haben. Das Web war von Anfang an ‘social’, auf die direkte Kommunikation und globale Gespräche ausgerichtet. Die Teilnehmer der vernetzten Märkte hatten immer weniger Respekt für humorlose, monotone Marketing-Sprechblasen. Weiterlesen

Google Chrome Fieber

Das Thema Google Chrome ist bereits vorgestern via Tagesschau über den Tellerrand von Blogs und IT Seiten bis in die deutschen Wohnstuben geschwappt. Die Berichterstattung erreichte ein geradezu überwältigendes Ausmaß. Die Resonanz fiel bei den meisten nach ersten Tests insgesamt recht positiv aus, obwohl bei den Themen Sicherheit und natürlich beim Datenschutz die üblichen Bedenken (Datenkrake, Google Imperium) vorgetragen wurden.

Allen Einwänden zum Trotz, ist Marcel Weiss davon überzeugt, das ist Der Anfang von etwas Großem. Sein Artikel ist eine gelungene Mischung aus Analyse und Review, der die wichtigsten Aspekte anspricht. Robin Good  versammelt auf Masternewmedia die besten Video Clips, um alles über Google Chrome zu lernen. Aber auch auf der Google Chrome Seite findet man neben einer Erklärung zum neuen Ansatz für Webbrowser eine übersichtliche und leicht verständliche Erläuterung der einzelnen Features sowie einen gut ausgestatteten Hilfe Bereich auf deutsch.

Extensions wie man sie von Firefox kennt, fehlen bis jetzt allerdings genauso wie RSS-Unterstützung. Gerade mal 24 Stunden nach seiner Veröffentlichung soll Google Chrome drei Prozent Markanteil erobert und damit Opera schon hinter sich gelassen haben. Zum Marktführer Microsoft und seinem Internet Explorer ist es allerdings noch ein weiter Weg.

Die 10 Features von Google Chrome, erklärt in 3:37 min (Direktlink)

Technorati Tags:

Video zum Socialcamp 2008 in Berlin

Am 14. und 15. Juni 2008 trafen sich in Berlin-Kreuzberg auf dem Socialcamp Online Experten mit VertreterInnen gemeinnütziger Organisationen, um sich auszutauschen und die Möglichkeiten des neuen Internet für NGOs auszuloten.

Das Socialcamp orientierte sich in Aufbau und Ablauf am erprobten Barcamp Format. Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt ein 22-minütiges Video Socialcamp – Der Film, veröffentlicht auf Helpedia, Einblicke in das Geschehen vor Ort.

(via TQUWiki Weblog)

Technorati Tags:

WordPress feiert fünften Geburtstag

Heute, genau vor fünf Jahren, wurde die erste WordPress 0.7 Version von einem stolzen Matt Mullenweg auf dem WordPress Development Blog angekündigt.

In den vergangenen fünf Jahren wurde einiges erreicht. 2005 kam der gehostete Service wordpress.com dazu, der auch die Heimat dieses Blogs ist.

Herzliche Glückwünsche an Matt (‚Head of Bug Creation‘) und an das ganze Team. Das Ereignis wird heute in San Francisco mit einer Party gebührend gefeiert. Wer zufällig gerade in der Gegend sein sollte, ist herzlich eingeladen.

Technorati Tags: , , , , , ,

Firefox mit 29 Prozent Marktanteil in Europa

XiTi Monitor, eine französisches Institut für Web Studien, hat die neuesten Zahlen für die europa- und weltweite Verbreitung der populärsten Browser und insbesondere des Mozilla Firefox ermittelt. XiTi beobachtet dazu allein in Europa über 100.000 Webseiten und registriert, mit welchen Navigationsinstrumenten die Seiten angesteuert werden.

Der europäische Durchnittswert für den Firefox liegt Ende März 2008 im Schnitt bei 28,8%. Ganz groß ist der Firefox in Finnland mit einem Anteil von 45,9 %, gefolgt von Polen mit 44,0%, Slowenien mit 43,7%, Slowakei mit 42,7% auf den Plätzen 2 bis 5. Deutschland rangiert bei der Firefox-Nutzung zwar erst an neunter Stelle, aber mit einem Anteil von 35% immer noch über dem europäischen Durchschnitt.

Europaweit ist die Tendenz für den Firefox steigend, was offensichtlich zu Lasten des Internet Explorer geht, der in den vergangenen 6 Monaten 2,5 Prozentpunkte eingebüßt hat. Die folgende Graphik macht die Entwicklung deutlich:

Anteil Seitenaufrufe
in Europa
(im europäischen Durchschnitt)
Oktober 2007 März 2008
Internet Explorer 67,5% 65,0%
Mozilla Firefox 27,0% 28,8%
Opera 3,1% 3,3%
Safari 1,8% 2,3%
Netscape 0,4% 0,5%
Camino <0,1% <0,1%
Sony PSP <0,1% <0,1%

Q: XiTi Monitor

Auf globaler Ebene hat der Firefox seine Hochburg in Ozeanien mit einem Anteil von 31,2%, gefolgt von Europa mit 28,8%, Nordamerika mit 21,7%, Südamerika mit 21,3%, Afrika mit 17,9% und Asien mit 17,2%.

Interessant ist, dass die Nutzung des Firefox am Wochende von 28,8% auf 30,1% ansteigt, was darauf schließen lässt, dass die Menschen auf ihren privaten Rechnern Firefox gegenüber dem auf Arbeit meist obligatorischen Internet Explorer den Vorzug geben.

Weitere Infos gibt es auf der Website von XiTi Monitor. Der Artikel ist zwar auf französisch, aber durchsetzt mit vielen guten und selbsterklärenden Graphiken.

(via Mozilla Links)

Technorati Tags:

GeekSpeakr: Frauen an die Rednerpulte

Frauen und Technik? Nach traditionellem Verständnis eher unvereinbare Gegensätze. Auch wenn Frauen heute vermehrt in technologische Bereiche vorstoßen, sind sie immer noch stark unterrepräsentiert. Dieses Missverhältnis zeigt sich auch immer wieder auf Technologie-Konferenzen, bei denen Frauen sowohl als Teilnehmerinnen und erst recht als Rednerinnen in der Minderheit sind.

Die Neuseeländerin Brenda Wallace will mit GeekSpeakr dazu beitragen, ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen den Geschlechter auf den Rednerlisten von Technologie-Konferenzen herzustellen.

Geek Speak Women

GeekSpeakr ist ein Forum, auf dem sich Frauen aus der Tech-Szene als Sprecherin registrieren und danach ihr Profil einstellen können, um sich dadurch für Konferenzveranstalter zu empfehlen. Interessierten stehen neben einer Suchfunktion auch zwei Tagcoulds zu Themen (Topics) und Standort (Location) zur Verfügung. Aus Deutschland sind zum jetzigen Zeitpunkt vier Ladies vertreten. Ich denke, da ist noch Spielraum.

(via MoMB)

Technorati Tags:

Google Docs mit jeder Menge neuer Features

Google Docs (auf deutsch: Google Text und Tabellen), Google’s Online Office Suite für Dokumente, Tabellen und Präsentationen hat in den vergangen Wochen eine Serie interessanter Updates erhalten.

Nachdem bereits im Februar das Design der Textverarbeitungs Toolbar in Richtung Microsoft Office getrimmt wurde, setzte sich diese Entwicklung fort, als Ende März die Navigations-Tabs durch ein traditionelles Drop-down Menü ersetzt wurden. Vorläufig gibt es dieses neue Design nur bei der Textverarbeitung. Tabellen und Präsentationen erscheinen noch mit dem alten Interface.

Kurze Zeit später kam die Ankündigung, dass Google Docs mit Hilfe von Google Gears auch offline genutzt werden kann. Google Gears ist eine Open Source Erweiterung für den Browser, die Web Applikationen erlaubt, auch ohne Internetverbindung zu arbeiten. Von Google bereits 2007 eingeführt, kam sie bis zu diesem Zeitpunkt allerdings nur bei einer Google Anwendung, dem Google Reader zum Einsatz.

Auch eine Reihe anderer Anbieter macht von Google Gears für bestimmte Applikationen Gebrauch. Das Offline Feature wird sukzessive ausgerollt und zeigt sich durch einen Offline Link, wenn es angekommen ist. Es soll sowohl für die Textverarbeitung und nach neuesten Informationen auch für Tabellenkalkulation (Spreadsheets) zur Verfügung stehen. Bei Präsentationen dauert es wohl noch ein bischen länger. Im folgenden Video erklärt der Produktmanager von Google Docs wie das alles funktioniert:

Neben erweiterten Suchfunktionen und der Möglichkeit, Suchen zu speichern, wurde vor zwei Tagen auch noch ein Feature nachgereicht, das viele vermissten. Bisher war lediglich der Import von PowerPoint Dateien möglich. Jetzt kann man Google Presentations auch als PPT speichern und somit in Microsoft Office oder OpenOffice exportieren. Wer bei der weiteren Ausgestaltung von Google Docs ein Wörtchen mitreden will, kann seine Vorschläge hier einbringen.

Technorati Tags: