Ein wirklich interaktives Video auf YouTube

Eine tolle Arbeit von BooneOakley.com – so richtig zum Drücken. Direkt auf YouTube sieht man die Effekte am besten.

Technorati Tags:

Advertisements

Google Web Elements: Google Dienste zum Einbinden in die eigene Website

Vor etwas mehr als zwei Wochen stellte Google auf dem Searchology Event die Innovationen rund um sein Kerngeschäft vor. Neben neuen, erweiterten Suchfunktionen wurde mit den Rich Snippets ein Feature vorgestellt, mit dem Seitenbetreiber ihren Websites (mittels Mikroformaten und RDF) Metadaten hinzufügen können. Ein Schritt, den Tim O’Reilly sogar als möglichen Wendepunkt für das semantische Web bezeichnete.

Soeben ging die von Google veranstaltete Developer Conference Google I/O zu Ende. An zwei Tagen (27./28. Mai) kamen Entwickler in San Francisco zusammen, um sich über neueste Web-Technologien auszutauschen.

Google nutzte diese Plattform, um weitere Neuerungen, unter anderem die Google Web Elements vorzustellen. Dabei handelt es sich um eine einfache und nutzerfreundliche Möglichkeit, Google Produkte als Widgets in die eigene Website oder das eigene Blog zu integrieren, wie man es bisher beispielsweise von YouTube Videos oder Slideshare Präsentationen kannte. D.h. man sucht sich in diesem Fall ein Produkt (= Element) aus, kopiert den dazugehörigen Code und fügt diesen auf der eigenen Seite ein.

Die Elemente, die Google bis jetzt zur Verfügung stellt, sind Calendar, Conversation, Maps, News, Presentations, Spreadsheets, YouTube News und Custom Search. Das Bemerkenswerte bei letzterem ist, dass das Custom Search Widget gleich nach dem Einbau die eigene Seite erkennt und ohne weitere Einstellung oder Anpassung in der Lage ist, diese zu durchsuchen. Wer damit noch ein bischen Geld verdienen will, kann über AdSense auch Werbung einspielen lassen.

Custom Search Element

[via O’Reilly Radar]

Technorati Tags:

Ebook: Identity in the Age of Cloud Computing

Identity in the Age of Cloud Computing Das Thema Cloud Computing wurde in den letzten Jahren immer populärer. Unternehmen wie Amazon (EC2), Salesforce oder Google (App Engine) stellen dem konventionellen IT-Management ein alternatives Konzept gegenüber, das skalierbare IT-Services on-demand über das Web (die Cloud) anbietet und verbrauchsabhängig abrechnet.

Sogar das Weiße Haus räumt Cloud Computing eine prominente Rolle in der Modernisierung der technologischen Infrastruktur der US Bundesbehörden ein.

Im Sommer 2008 hat das Aspen Institute 28 herausragende Experten aus den verschiedensten Bereichen (Regierung, IT, Finanzen, Verwaltung, Universitäten) an einem runden Tisch versammelt, um die Implikationen von Cloud Computing zu diskutieren. Teilnehmer waren u.a. John Seely Brown und Esther Dyson. J.D. Lasica hat daraus einen Report destilliert, von dem einige behaupten, er wäre der beste, der bisher zu diesem Thema veröffentlicht wurde.

Howard Rheingold bezeichnet Lasica’s “Identity in the Age of Cloud Computing: The next-generation Internet’s impact on business, governance and social interaction “ als Pflichtlektüre für jeden, der die Bedeutung der Cloud im Hinblick auf unsere Gesellschaft verstehen will. Das Ebook steht unter einer Creative Commons Lizenz und kann kostenlos (pdf, 110 Seiten) heruntergeladen werden.

Technorati Tags:

Blog Archive mit der Google News Timeline durchsuchen

Google Labs hat vor kurzem mit Similar Images und der Google News Timeline zwei innovative Suchfunktionen veröffentlicht. Handelt es sich bei Similar Images um eine Verfeinerung der Bildersuche, präsentiert Google News Timeline Suchergebnisse aus Google News und anderen Quellen wie Wikipedia auf einer skalierbaren Zeitleiste. Dass sich damit auch Blogs durchsuchen lassen, ist in den ersten Besprechungen etwas untergegangen.

Amit Agarwal ist aufgefallen, dass sich damit insbesondere die Archive von Blogs auf eine nutzerfreundliche und übersichtliche Art durchforsten und -zoomen lassen, wie sie Feedreader nicht bieten, zumal viele davon nur die letzen 10 bis 30 Beiträge anzeigten. So kann man sich mit der Google News Timeline beispielsweise bei der Einschätzung eines neu zu abonnierenden Blogs relativ schnell einen Überblick zu thematischen Schwerpunkten, Veröffentlichungsrate, etc. machen.

Google Timeline Blogs

Anscheinend funktioniert dieses Feature bisher nur mit gößeren, vorwiegend anlgo-amerikanischen Blogs. Tests mit populären deutschen Blogs wie Spreeblick, Basic Thinking oder Schockwellenreiter lieferten aber auch Ergebnisse. Zur Veranschaulichung dient der obige Screenshot von ReadWriteWeb.

Der Zeitstrahl lässt sich für ältere Blogs nur bis 2005 zurückverfolgen, was wohl daran liegt, dass erst in diesem Jahr die Google Blogsuche ihre Arbeit aufgenommen hat.

Technorati Tags:

Das Web 2.0 Expo Dashboard: Alles auf einen Blick

Christopher S. Penn lieferte mit dem Social Media Dashboard die Vorlage. Chris Brogan adaptierte die Idee für Konferenzen. In Make Your Own Conference Dashboard stellt er sich mit Hilfe von sogenannten Startpages wie iGoogle, Netvibes, Pageflakes eine übersichtliche Seite zusammen, die alle wichtigen Informationen zu anstehenden Konferenzen aggregiert. Dieses Prinzip habe ich wiederum auf die kommende Web 2.0 Expo Berlin angewandt und in Netvibes ein beispielhaftes Dashboard mit verschiedenen Elementen zusammengestellt.

Web 2.0 Expo Berlin Dashboard

image

Bild klicken, um zu vergrößern

Neben organisatorischen Widgets für Notizen, Kalender und ToDo-List, sind Kommunikationsmöglichkeiten wie Gmail, Facebook oder Twitter integriert. Im Zentrum stehen Feeds der offiziellen Web 2.0 Expo Seite, vom Twitterbot der Konferenz, von Berlin Web Week und berlinblase.

Ergänzt wird die Seite durch Suchanfragen über Twitter Search, Technorati, Twingly, Google Blogsuche, Google News und delicious. Hinzufügen ließen sich beispielsweise noch Suchen via Flickr für Photos oder Truveo für Videos. Das ist, wie gesagt eine exemplarische Umsetzung, die sich je nach Bedarf und Geschmack anpassen lässt.

Update: Über den nachfolgenden Button gelangt man direkt zum konfigurierten Modul in Netvibes:

Add to Netvibes

Technorati Tags:

Google plant Flotte mit schwimmenden Rechenzentren

Auch auf die Gefahr hin, dass c/o operative langsam etwas monothematisch und Google-lastig daherkommt, diese Meldung muss ich noch loswerden. Auf Slashdot erschien bereits am 6. September die Meldung, dass Google schwimmende Rechenzentren bauen will und bei den zuständigen US Behörden ein entsprechendes Patent beantragt habe.

Die auf See (offshore) stationierten Rechenzentren sollen durch natürliche Energie (Gezeitengeneratoren) betrieben und durch Meerwasser gekühlt werden. Neben den ökologischen gibt es aber auch noch andere günstige Effekte.

Larry Dignan von ZDnet vermutet, dass für ein schwimmendes Rechenzentren keine Vermögenssteuer anfällt und die Genehmigungen leichter als für vergleichbare Projekte auf dem Festland durchgewunken werden.

Darüber hinaus merkt Valleywag ironisch an, könnte sich Google in internationalen Hoheitsgewässern unabhängiger von Regierungen und unpassenden gesetzlichen Regelungen machen.

Story via Gigaom, Photo by Gladius, CC License

Technorati Tags:

More Google News

Google ist eigentlich immer für interessante Neuigkeiten gut, aber in den letzten Wochen erhöhte sich die Schlag(zeilen)zahl nochmal. Der Reigen wurde eröffnet durch den neuen Google Chrome Browser. Kurz danach folgte der 10. Geburtstag mit dem ganzen Brimborium an Huldigungen, Warnungen, Rück- und Ausblicken.

Mit dem Google News Archive will Google ein Archiv für Zeitungen aus der ganzen Welt aufbauen. Neben der Digitalisierung von Büchern ist diese Archivierung ein Teil von Google’s Strategie, Offline-Inhalte auch online zur Verfügung zu stellen und durchsuchbar zu machen. Das Projekt, bereits 2006 gestartet, wird in Zusammenarbeit mit interessierten Verlagen kontinuierlich weiter ausgebaut.

Die massive Kritik an Google Chrome im Hinblick auf Sicherheit und Datenschutz hat Google ernst genommen und schnell reagiert. Suchanfragen und IP-Adresse werden jetzt nur noch 9 Monate statt 18 Monate gespeichert. Übrigens sammelt auch die Konkurrenz: Microsoft behält die Daten 18 Monate und Yahoo immerhin 13 Monate. Bei der umstrittenen Google Suggest Funktion im Eingabefeld (Omnibox) soll nochmal nachgebessert werden. Um die Thematik  und Google’s geänderte Policy möglichst verständlich rüberzubringen, wurde ein kleines Video produziert: Google Search Privacy: Plain and Simple.

Google tut alles, um die Menschen in seine Domäne, das Web, zu bringen. Mit dem neu gegründeten Unternehmen O3B Networks, sollen weiteren 3 Milliarden Menschen in Entwicklungsländern ans Internet angeschlossen werden. In Kooperation mit der britischen HSBC Bank und dem Kabelfernsehsender Liberty Global plant Google die Installation eines Satelliten-Netzes, das in Äquatornähe stationierte Mobilfunkmasten mit Breitbandnetzen verbindet und dadurch schnelle und gleichzeitig bezahlbare Zugänge anbietet.

Die Dominanz im Werbemarkt wird durch die Ausweitung auf TV Werbung weiter ausgebaut. Google hat soeben mit NBC Universal einen mehrjährige Zusammenarbeit vereinbart, die besagt, dass die Werbezeiten verschiedener Kabelsender in Zukunft durch den Google TV Ads Dienst vermarktet werden. Für NBC hat das u.a. den Vorteil, dass sie den Werbetreibenden bessere und präzisere Daten fürs Targeting zur Verfügung stellen können.

Technorati Tags: