EdgeRank: Was der Facebook Algorithmus für die Sichtbarkeit im Newsfeed und damit für das Marketing bedeutet

Dass Google einen Algorithmus, den PageRank benutzt um sein Suchergebnisse nach Relevanz zu sortieren, hat sich herumgesprochen. Weniger bekannt ist, dass auch Facebook einen Algorithmus einsetzt, um sein Herzstück, den Newsfeed nach Relevanzkriterien zu strukturieren.

Der Newsfeed ist ein aktuelles, personalisiertes Nachrichten-Angebot, angetrieben von einer dynamischen Maschine, die kontinuierlich Status Updates, Fotos, Videos, etc., also Inhalte von allen Freunden und Angeboten, die man abonniert hat, in den zentralen Bereich jeder Startseite einspielt. Diese Maschine muss unablässig für über 600 Millionen Facebook Nutzer jeweils individuelle Newsfeeds generieren.

Newsfeeed

Die erzeugten Nachrichtenströme (Neuigkeiten) teilen sich auf in Hauptmeldungen und Neueste Meldungen. Während bei letzteren (nahezu) alle Neuigkeiten aus dem eigenen Netzwerk (Social Graph) angezeigt werden, nutzt Facebook für die Hauptmeldungen (Top News) eine Formel namens EdgeRank, um die darin gezeigten Objekte, sprich Inhalte auszuwählen. Je mehr auf ein Objekt (beispielsweise ein Status Update) durch andere Nutzer (beispielweise durch Kommentare, oder Likes) reagiert wird, desto mehr Edges werden dadurch kreiert.

edgerank

Die drei wesentlichen Faktoren sind:

Affinity Score: Je öfter man mit einem Nutzer oder einer Page interagiert, desto höher wird die Affinität oder die Nähe zu diesem “Inhalteerzeuger” eingestuft.

Weight: Jede Form der Interaktion durch andere Facebook Nutzer, ob Kommentar, Like oder Share erhält ein bestimmtes Gewicht, das sich zu einem “Gesamtgewicht” addiert, wobei nicht alle Interaktion gleich bewertet werden. So ist anzunehmen, dass ein Kommentar mehr wiegt, als ein Like.

Time Decay: Hier handelt es sich um ein Verfallsdatum. Je älter ein Edge, also eine einzelne Interaktion ist, desto mehr schwindet ihre Bedeutung.

Als Formel ausgedrückt:  Facebook EdgeRank = Affinity score * Weight * Time Decay

Einfacher gesagt, bestimmt der EdgeRank die Wahrscheinlichkeit mit der ein Nutzer bestimmte Inhalte in seinem Newsfeed erhält. Facebook geht davon aus, dass beide Ansichten, also Hauptmeldungen und Neueste Meldungen gleich häufig genutzt werden. Es versteht sich von alleine, dass Inhalte mit einem höheren EdgeRank auch eine größere Wahrscheinlichkeit haben, in den Newsfeeds von Nutzern aufzutauchen.

An dieser Stelle beginnt die Herausforderung für Marken und das Marketing auf Facebook. Wenn man inoffiziellen Studien glauben will, schaffen es 95% aller Posts nicht durch den EdgeRank Filter. Hinzu kommt, dass Objekte (= Nachrichten) im Newsfeed laut AdAge ein Verfallsdatum von 80 Minuten haben.

Deswegen zum Abschluss ein paar  Tipps von Experten wie man den EdgeRank, also die Interaktion mit den Nutzern (Fans) und damit die Sichtbarkeit und Reichweite u. a. auch durch Nutzung der neuen Werbeform Sponsored Stories für seine Marke erhöhen kann:

Jeff Bullas: 25 Facebook Marketing Tips to Increase Sales

Scott Meldrum: How to leverage Facebook’s news feed algorithm

Dave Williams: The Key to an Effective Facebook Ad Formula: EdgeRank

Janet Arconica: How to Succeed in a Crowded Newsfeed

Jim Lodico: 6 Tips to Increase Your Facebook EdgeRank and Exposure

Michael Grey: What Are You Doing To Earn Facebook Likes and Facebook Fans

8 Gedanken zu „EdgeRank: Was der Facebook Algorithmus für die Sichtbarkeit im Newsfeed und damit für das Marketing bedeutet

  1. Pingback: Facebook Edge Rank- Oder: Wie mache ich Posts lesbar? - app-arena blog

  2. Pingback: Facebook Edge Rank- Oder: Wie mache ich Posts lesbar? - iConsultants- Facebook Marketing

  3. Pingback: Fanzahlen nach einem Monat - Seite 2

  4. Pingback: Facebook Edge Rank - Facebook Marketing, Facebook Fanpage, Facebook Applikationen

  5. Pingback: Besucher binden mit Social Media | Axel Kopp

  6. Hallo Matze,

    das sind interessante, aber auch sehr spezielle Fragen für deren Beantwortung ich Dich eher an die Experten, sprich die einschlägigen Facebook Blogs verweisen würde.

    Beste Grüße und viel Erfolg bei Deiner B.A.-Arbeit,

    Werner

  7. Hello!
    ich lese seit einigen Tagen viel über Facebook und Statistiken. Für meine B.A.-Arbeit brauche ich aber noch ein paar Infos.

    Einige Punkte erklären sich mir noch nicht ganz, vielleicht hat jemand von Euch einen Tipp:
    – Kann ich in den Statistiken (Insights und/oder API) sehen, welcher „Fan“ meiner Seite in seinem/ihrem Newsfeed „Hauptmeldungen“ bzw. „Neuste Meldungen“ aktiviert hat? Es geht mir darum zu sehen, wer überhaupt meine Updates sieht. Oder geht das über die Kombination anderer Werte?

    – Kann man über Insights und/oder die API Interaktionen von Nutzern der Seite („Fanpage“) nach „Fan“ und „Nicht-Fan“ unterscheiden?
    – gibt es eine Möglichkeit soetwas wie „unique users“ und „visits“ zu unterscheiden?

    Mir geht es letztendlich um die Frage, nach der „theoretischen Reichweite“ und der „echten Reichweite“.

    Vielen Dank an Euch und beste Grüße

  8. Pingback: Social Media Marketing – Kampagnen auf Facebook » Social Media Führerschein - Workshops und Coaching in Social Media Kommunikation, Monitoring, Marketing und Messung

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s