Lifestreaming: Socialweb Aktivitäten organisieren und konzentrieren

Für Außenstehende besteht das Social Web aus einer unübersichtlichen Menge an Diensten, die zudem noch einen kontinuierlich anwachsenden Strom an Informationen und Inhalten erzeugen. Aber auch für die Insider, die aktiven Nutzer von Twitter, Google Buzz, Google Reader  Posterous, Tumblr, Facebook, Delicious, WordPress & Co. wird es immer mehr zu einer Herausforderung, ihr Socialmedia Setup sinnvoll zu organisieren, die eingehenden Inhalte zu filtern und weiter zu verarbeiten.

image

Auszug an Diensten, die in Friendfeed eingespeist werden können

Hier kommt Lifestream bzw. Lifestreaming ins Spiel. Bereits 1996 entwickelten Eric Freeman und David Gelernter in Yale ein Konzept, wie sich Inhalte mit Hilfe der neuen Technologien erstellen und verbreiten lassen. In seiner einfachen Form ist es eine chronologische Sammlung aller Online Aktivitäten eines Menschen. Activity Streams ist ein synonymer Begriff in diesem Zusammenhang.

Der Schockwellenreiter Jörg Kantel hat kürzlich mit seiner Blogpost “Den Lebensstrom ordnen” das Thema angestoßen und in die Runde gefragt, wie seine Leser Ihren Lifestream organisieren. Neben seinem eigenen Hinweis auf ein WordPress Template namens Aggregator finden sich in den Reaktionen einige interessante Vorschläge, unter anderem Andreas Gohr’s Anwort mit Friendfeed als zentralem Aggregator für die Feeds. Eine Infographik veranschaulicht die Zusammenhänge.

Auch Martin Koser erläutert in einer Blogpost, wie er seinen “smart knowledge worker workflow” organisiert. Die komplexe Verdrahtung seiner benutzten Dienste, bei denen Google Reader auf der Eingangsseite und Google Buzz auf der Ausgangsseite zentrale Rollen spielen, wird ebenfalls durch eine Infographik illustriert.

Für all diejenigen, die es etwas einfacher haben willen, gibt es eine riesige Auswahl von Anwendungen, mit denen man seinen individuellen Lifestream automatisch generieren und bei vielen auch den konzentrierten Aktivitäten seiner Freund folgen kann. Herausgreifen will ich an dieser Stelle Tumblr, soup.io, Friendfeed und posterous. ReadWriteWeb hat bereits 2008 eine ausführliche Liste mit “35 Ways to Stream Your Life” zusammengestellt.

Für Blogger besteht darüber hinaus natürlich auch die Möglichkeit, die diversen Feeds ihrer Anwendungen per Widgets auf ihren Blogs einzubinden.

Weiterführende Links:

Lifestream Blog: Bog von Mark Krynsky zum Thema

Activity Streams: Präsentation von Chris Messina

Nice Posterous Overview and Why You Should Lifestream: Blog Beitrag auf Lifestream Blog

Technorati Tags:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s