Google Office im Wired Test

„Are Google Apps ready for prime time?“ Diese Frage wollte Wired News Mitarbeiter Michael Calore durch einen Test unter realen Bedingungen klären. Er tauschte seine gewohnte Mac OS X Desktop Umgebung für 4 Wochen gegen einen webbasierten Desktop bestehend aus folgenden Google Applikationen:

Gmail, Google Calendar, Google Docs & Spreadsheets, Google Reader und Google Talk und Google Notebook

Die Erfahrungen waren überwiegend positiv, solange sich Calore in der Google Umgebung bewegte. Einen sehr guten Eindruck machten Google Calendar und Google Reader, ebenso das anfangs geschmähte Google Notebook. Gmail überzeugte, wenn auch mit Abstrichen. Calore bemängelte die fehlende drag und drop Funktion für Attachments. Ich weiß nicht, welchen Browser er benutzte, aber für Firefox gibt es dafür eine passende Extension.

Schwierigkeiten tauchten auf, als es um die Schnittstelle zu anderen Desktop basierten Systemen der Wired News KollegInnen ging. Google Talk versagte kläglich, auch der Austausch zwischen Google Docs & Spreadsheets und den Microsoft Office Standard Programmen klappte nicht reibungslos, (wobei die Frage ist, auf welcher Seite die Ursache des Problems liegt.)

Calore führt zum Abschluss neben den altbekannten Vorbehalten wie Datenschutz und -sicherheit („Do We Trust Google With Our Data?“) einen weiteren vielzitierten Nachteil gegen Google Apps im Besonderen und webbasierte Dienste im Allgemeinen ins Feld – die Unzuverlässigkeit, die aus der Abhängigkeit von einer funktionierenden Internet Verbindung resultiert.

Ein zunehmender Trend wird dieses Argument im Lauf der Zeit wahrscheinlich relativieren: Webbasierte Dienste gehen ihren Weg zurück zum Desktop und lassen sich sowohl online als auch offline nutzen. Calore selbst zitiert Pläne, Mozilla’s Firefox 3 so zu bauen, dass er Web Applikationen auch offline unterstützen kann. Zimbra z. B. stellt bereits eine Desktop Version als alpha Release zur Verfügung. Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis Google seine webbasierten Prorgramme auch über den Desktop (offline) zugänglich macht. Mit dem Foto Organizer Picasa hat es bereits einen on/offline Hybriden am Start.

Das Fazit von Michael Galore nach 4 Wochen Google Apps Diät:

For small to medium businesses, the reality of a 100 percent Google workplace is mostly within reach as long as everyone in the organization gets comfortable with the security and privacy issues.

… For today’s users, the convenience and low cost of web-based applications make them a compelling choice. As long as that internet connection stays up.

Nach Google’s Ankündigung einer Präsentations-Software und auf Basis einer Befragung von Google Apps Premier Nutzern spekuliert Anne Zelenka auf Web Worker Daily über acht zukünftige Elemente der Google Office Suite. Hier ihre Projektion:

Presentation, Project management, Contact management, File storage and sharing, Online discussion groups, Wiki, Video chat, Web meetings

Technorati Tags:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s