Tod und Auferstehung von SEO

Das Internet hat sich in den letzten Jahren gewaltig verändert. Neue Technologien und  das Aufkommen von Social Media haben erheblich dazu beigetragen. Auch Google hat seine Suchmaschine und deren Algorithmus ständig weiter entwickelt, einerseits, um Spam und Manipulation zu unterbinden, zweitens, um eine bessere Nutzererfahrung zu bieten und drittens, um neue Entwicklungen im Web aufzugreifen und diese zu kongenial abzubilden.

Dazu gehört beispielsweise die Integration von sozialen Signalen (Tweets, Likes, etc.) als Ranking-Faktoren. Oder die Nutzererfahrung einer Website, die seit dem letzten Update namens Panda wesentlich stärker bewertet wird. Vor diesem Hintergrund verändern sich auch die Aufgaben von SEO.

Rand Fishkin, Chef der Internet Marketing Company SEOmoz und einer der Vordenker eines neuen, integrierten Ansatzes ist der Meinung, dass der moderne SEO ein Webstratege werden muss. Was damit gemeint ist, erläutert er in der folgenden Präsentation, die ich nur  jedem wärmstens an’s Herz lege, der sich auch nur ansatzweise für Online Marketing, SEO und Social Media interessiert.

Der Dreiklang von Social Media, SEO und Content Marketing

Die zunehmende Bedeutung von Social Media Plattformen und die damit einhergehende Explosion von nutzergenerierten Inhalten verändern die Online (Marketing) Landschaft nachhaltig und dauerhaft. Die Nutzerzahlen von Facebook, Twitter und LinkedIn zusammen übersteigen inzwischen die 1-Milliarden-Grenze.

Die Unternehmen verlassen sich bei ihren Online Marketing Aktivitäten zwar nach wie vor auf die bewährten Kanäle wie Display Werbung und Suchmaschinen Marketing, der Anteil von Social Media nimmt aber kontinuierlich zu. Guter Content ist natürlich wichtig, um Nutzer und potentielle Kunden zu begeistern und sie zum Weiterleiten (Sharen) zu veranlassen. Seit dem kürzlich ausgerollten Panda Update legt zudem auch Google (wieder) verstärkt Wert auf gute Inhalte.

Aber gute Inhalte müssen nicht nur erstellt, sondern nach der Veröffentlichung auch von den richtigen Leuten gefunden werden. Hier kommt dann Suchmaschinenoptimierung (SEO) ins Spiel. Denn alles was gesucht werden kann, kann auch optimiert werden. In der folgenden Präsentation beschreibt  Lee Odden, Autor des Top Rank Online Marketing Blog, wie SEO als Verstärker und Katalysator für Social Media und Content Marketing wirken kann.

EdgeRank: Was der Facebook Algorithmus für die Sichtbarkeit im Newsfeed und damit für das Marketing bedeutet

Dass Google einen Algorithmus, den PageRank benutzt um sein Suchergebnisse nach Relevanz zu sortieren, hat sich herumgesprochen. Weniger bekannt ist, dass auch Facebook einen Algorithmus einsetzt, um sein Herzstück, den Newsfeed nach Relevanzkriterien zu strukturieren.

Der Newsfeed ist ein aktuelles, personalisiertes Nachrichten-Angebot, angetrieben von einer dynamischen Maschine, die kontinuierlich Status Updates, Fotos, Videos, etc., also Inhalte von allen Freunden und Angeboten, die man abonniert hat, in den zentralen Bereich jeder Startseite einspielt. Diese Maschine muss unablässig für über 600 Millionen Facebook Nutzer jeweils individuelle Newsfeeds generieren.

Newsfeeed

Die erzeugten Nachrichtenströme (Neuigkeiten) teilen sich auf in Hauptmeldungen und Neueste Meldungen. Während bei letzteren (nahezu) alle Neuigkeiten aus dem eigenen Netzwerk (Social Graph) angezeigt werden, nutzt Facebook für die Hauptmeldungen (Top News) eine Formel namens EdgeRank, um die darin gezeigten Objekte, sprich Inhalte auszuwählen. Je mehr auf ein Objekt (beispielsweise ein Status Update) durch andere Nutzer (beispielweise durch Kommentare, oder Likes) reagiert wird, desto mehr Edges werden dadurch kreiert.

edgerank

Die drei wesentlichen Faktoren sind:

Affinity Score: Je öfter man mit einem Nutzer oder einer Page interagiert, desto höher wird die Affinität oder die Nähe zu diesem “Inhalteerzeuger” eingestuft.

Weight: Jede Form der Interaktion durch andere Facebook Nutzer, ob Kommentar, Like oder Share erhält ein bestimmtes Gewicht, das sich zu einem “Gesamtgewicht” addiert, wobei nicht alle Interaktion gleich bewertet werden. So ist anzunehmen, dass ein Kommentar mehr wiegt, als ein Like.

Time Decay: Hier handelt es sich um ein Verfallsdatum. Je älter ein Edge, also eine einzelne Interaktion ist, desto mehr schwindet ihre Bedeutung.

Als Formel ausgedrückt:  Facebook EdgeRank = Affinity score * Weight * Time Decay

Einfacher gesagt, bestimmt der EdgeRank die Wahrscheinlichkeit mit der ein Nutzer bestimmte Inhalte in seinem Newsfeed erhält. Facebook geht davon aus, dass beide Ansichten, also Hauptmeldungen und Neueste Meldungen gleich häufig genutzt werden. Es versteht sich von alleine, dass Inhalte mit einem höheren EdgeRank auch eine größere Wahrscheinlichkeit haben, in den Newsfeeds von Nutzern aufzutauchen.

An dieser Stelle beginnt die Herausforderung für Marken und das Marketing auf Facebook. Wenn man inoffiziellen Studien glauben will, schaffen es 95% aller Posts nicht durch den EdgeRank Filter. Hinzu kommt, dass Objekte (= Nachrichten) im Newsfeed laut AdAge ein Verfallsdatum von 80 Minuten haben.

Deswegen zum Abschluss ein paar  Tipps von Experten wie man den EdgeRank, also die Interaktion mit den Nutzern (Fans) und damit die Sichtbarkeit und Reichweite u. a. auch durch Nutzung der neuen Werbeform Sponsored Stories für seine Marke erhöhen kann:

Jeff Bullas: 25 Facebook Marketing Tips to Increase Sales

Scott Meldrum: How to leverage Facebook’s news feed algorithm

Dave Williams: The Key to an Effective Facebook Ad Formula: EdgeRank

Janet Arconica: How to Succeed in a Crowded Newsfeed

Jim Lodico: 6 Tips to Increase Your Facebook EdgeRank and Exposure

Michael Grey: What Are You Doing To Earn Facebook Likes and Facebook Fans

Welche Resonanz erzielt meine Blogpost im Social Web? Schneller Check mit URL-basierten Monitoring Tools

Nach der Veröffentlichung einer Blogpost interessiert man sich als Autor selbstverständlich für die Reaktionen und die Resonanz auf seinen Output. Dazu gehören die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen für die relevanten Suchbegriffe, die Kommentare auf dem eigenen Blog oder die Referenzierung auf anderen Blogs via Trackback/Pingback.  Auch die Statistiken, die beispielsweise meine Blog Plattform wordpress.com ausliefert, geben ein Feedback und machen Angaben zu Aufrufen, verweisenden Links oder Suchbegriffen, über die Besucher zu den Blogposts gelangen.

Was aber nur unzureichend reflektiert wird, ist die unmittelbare Resonanz im Social Web, dort wo nicht sofort eine direkte und damit messbare Interaktion mit der Website (dem Blog) stattfand. Interessant ist doch auch zu wissen, wie oft wurde der Beitrag  auf Facebook ‘geliket’ oder ‘geshart’, wie oft auf Twitter weitergegeben oder auf Delicious gebookmarkt?

Für den sehr wahrscheinlichen Fall, dass man noch kein professionelles Social Media Monitoring mit Tools wie Radian 6, Sysmos Heartbeat oder Alterian SM2 betreibt, gibt es auch eine Reihe kostenloser Tools für die schnelle Übersicht zu Resonanz und Reaktion auf den wichtigsten Plattformen. Alle im Folgenden vorgestellten Tools analysieren auf Grundlage der URL die ‘soziale Wirkung’ einer Blogpost. Als Beispiel verwende ich meine vorangegangene Blogpost Was geht ab auf Facebook? 10 Monitoring Tools für Trends, Themen und Neuigkeiten, die auf erfreulich große Resonanz stieß.

Backtype: Bezeichnet sich als ‘Marketing Intelligence Company’ und bietet Unternehmen Monitoring und Analyse Tools für das Social Web an. Neben den kostenpflichtigen Lösungen gibt es ein paar kostenlose Basis-Dienste. Für den den hier vorgestellten muss man sich allerdings anmelden.  Danach  kann man in das Suchfeld auf der Startseite eine URL eingeben und sich den ‘social impact’ dergestalt anzeigen lassen:

Backtype

Postrank: 2007 zunächst unter dem Namen AideRSS gestartet, bietet Postrank inzwischen eine ganze Palette von Daten- und Analyse-Diensten an, die soziale Interaktionen, Reaktionen und Wirkungen im Bezug auf Inhalte messen. Auch hier werden etliche kostenlose Tools zur Verfügung  gestellt. Es lohnt sich, das Angebot genauer in Augenschein zu nehmen. Für unseren Zweck ist Discover the Best Blogs (unter dem Reiter Topics)  interessant. Hier dann allerdings nicht die nicht die konkrete Blogpost URL, sondern die allgemeine Blog-URL eingeben! Zu jedem Artikel gibt es einen PostRank Score-Wert. Geht man mit dem Cursor auf diesen Wert, klappt ein Feld mit den Resultaten aus den einzelnen Quellen auf. Das sieht dann in meinem Fall so aus:

Postrank

Shared Count: Ist eine rohes Tool, das der Web Analytics Architect und Entwickler Yahel Carmon gebastelt hat. Es gewinnt zwar keine Schönheitspreise was die Benutzeroberfläche angeht, seine Funktionalität ist davon aber nicht beeinträchtigt. Einfach die konkrete Blogpost URL eingeben und so sieht dann das fertige Zahlenwerk aus:

Shard Count

Keyword Strategy Social Tool: Keyworld Strategy ist, wie der Name schon andeutet, ein Tool aus dem SEO Bereich: Eine Datenbank mit der große Mengen an Keywords online verwaltet werden können. Als kleines kostenloses Extra gibt es das kostenlose Social Tool. Hier werden für eingegebene URLs die Anzahl der Tweets und Facebook Likes (bei Bedarf auch für Sets von bis zu 50 URLs) angezeigt. Die gelieferten ‘Social Data’ für meine URL sahen dann so aus:

Keyword Strategy

Ergänzend zu den vorgestellten Tools will ich noch auf Extensions hinweisen, die zwar für den SEO Bedarf konzipiert wurden, die inzwischen aber auch die für diesen Bereich immer wichtiger werdenden Signale aus dem Social Web abfragen. yExplore gibt es sowohl für den Firefox als auch für Google Chrome. Das folgende Beispiel habe ich mit Google Chrome generiert:

yExplore

Vergleichbare Eigenschaften haben die beiden Google Chrome Extensions SEO Site Tools oder Chrome SEO. Abschließend sei gesagt, dass diese Art der Überprüfung nicht nur für Blogposts, sondern allgemein für Inhalte im Web funktioniert. Natürlich sind solche kostenlosen Tools nicht hundertprozentig perfekt, was sich auch daran zeigt, dass teilweise voneinander abweichende Resultate auftreten. Auch stellen sie oftmals nur reine Counts also Zählergebnisse ohne Weiterleitung zu den Ergebnissen zur Verfügung. Im  Großen und Ganzen liefern sie, wenn man die Ergebnisse miteinander abgleicht, doch ganz brauchbare Resultate.

Was geht ab auf Facebook? 10 Monitoring Tools für Trends, Themen und Neuigkeiten

Facebook MonitoringFacebook ist mit seinen weit über 500 Millionen Nutzern natürlich eine attraktive Plattform, wenn es darum geht, angesagte Trends, aktuelle Themen und wichtige Diskussionen zu entdecken und zu verfolgen. Neben der in-house Suche von Facebook, die noch stark verbesserungswürdig ist, gibt es eine Reihe von externen Tools, die den öffentlich zugänglichen Datenstrom von Facebook durchsuchen und Einsichten in die ‘Likes’ und ‘Shares’ der Nutzer vermitteln. Grundlage dieses Datamining sind a) die offene Programmierschnittstelle (API) und b) die Social Plugins von Facebook. Im Folgenden stelle ich 10 (+2) dieser Dienste kurz vor.

Like Button: Hat zwar das Facebook Erscheinungsbild, gehört aber nicht zum Unternehmen. Die Like Button Seite listet die aktuellsten und populärsten Links, die auf Facebook geteilt werden in verschiedenen Kategorien auf. Ist man auf Facebook angemeldet, wird auch das Sharing-Verhalten des eigenen Freundeskreises reflektiert.

SharedLikes: Aggregations-Seite mit ähnlichem Look & Feel wie Like Button. Als zusätzliches Feature gibt es hier noch die Suchfunktion, welche anzeigt, wieviele Likes für die einzugebende Website angefallen sind. Auch bei SharedLikes werden, falls in Facebook eingeloggt, die populären Links der Freunde mit angezeigt.

All Things Now: Diese Seite funktioniert ähnlich wie die beiden Vorgänger. Hier werden die am häufigsten geteilten (‘shared’) Links versammelt und können nach Themengebieten oder über die eingebaute Suchfunktion abgesurft werden.

myprops.org: Ebenfalls eine aggregierende Seite, die sich selbst als ‘Content Discovery Engine’ bezeichnet. Sie speist sich aus dem gesamten Social Web, wobei Facebook-Inhalte eine herausragende Stellung einnehmen (Facebook Most Shared Videos, Facebook Most Shared Links). Eine Suchfunktion ist ebenso vorhanden wie die Möglichkeit, nach Themen und Kategorien zu filtern.

openbook: Ist eine Suchmaschine, mit der sich öffentliche Updates von Facebook Usern durchsuchen lassen. Die Entwickler wollen mit diesem Projekt eigentlich auf datenschutzrelevante Missstände bei Facebook hinweisen. Ein interessantes Feature unter Marktforschungsgesichtspunkten könnte die geschlechterspezfische Abfrage nach Männern oder Frauen sein.

Kurrently: Eine Echtzeit-Suchmaschine, die Facebook und Twitter durchsucht, die aber eine Filtermöglichkeit anbietet, so dass nur die öffentlichen Datenströme von Facebook oder Twitter präsentiert werden. Interessant für das Monitoring ist die Integration von RSS, so dass Suchanfragen per Feedreader abonniert werden können.

Topsy: Eine der besten Echzeit-Suchmaschinen für das Social Web. Um aus dem sozialen Datenstrom spezielle Facebook Inhalte zu isolieren, geht man in die ‘Advanced Search’, wo es diverse Filtermöglichkeiten gibt. Dort den Suchbegriff und unter ‘Search within a site or domain’ dann facebook.com eingeben. Verfügt über RSS!

Socialmention: Ebenfalls ein hervorragendes Such-und Analyse Tool für das Echtzeitweb. Neben der generellen Suche über das gesamte Social Web hinweg, bietet Socialmention unzählige Filtermöglichkeiten an -  über einzelne Kategorien wie Blogs oder Social Networks bis hin zu speziellen  Quellen wie etwa Twitter, Digg, Netvibes oder auch Facebook. Verfügt über RSS!

Google’s Realtime Search: Aufgrund der wachsenden Bedeutung des Social bzw. des Echtzeitweb hat Google 2010 reagiert und seine Echtzeitsuche als weitere vertikale Suchmaschine eingeführt. Neben der Hauptquelle Twitter werden auch öffentliche Updates aus Facebook angezeigt. Hier gibt es ebenfalls über die Advanced Search (oder den Operator site:facebook.com) die Möglichkeit, nach Inhalten aus Facebook zu filtern.

quirk.li: Offensichtlich ein deutsches Projekt, das auch unter Adtellingence bekannt ist. Auch hier handelt es sich um eine Suchmaschine, die den Vorteil hat, dass nach verschiedenen Sprachen (Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch) gefiltert werden kann.

Zwei weitere interessante Dienste mit ambitionierteren Ansätzen sind Booshaka und Likester. Beide erfordern allerdings die Installation der zugehörigen App in Facebook, um daraus Nutzen ziehen zu können.

Social Media Monitoring Tools in der Übersicht

Wer sich mit Social Media beschäftigt, weiß natürlich auch wie wichtig es ist, mittels Monitoring in die weit verzweigte Social Media Landschaft hinein zu hören, um die Gespräche, Bewertungen und Assoziationen um sein Angebote herum zu verstehen und darauf reagieren zu können.

Die Zahl der Social Media Monitoring Tools geht in die Hunderte und erzeugt bei Social Media Profis ambivalente Gefühle. Einerseits ist man froh, dass es entsprechende Angebote gibt, anderseits sorgt das Überangebot auch für Verwirrung und Frustration.

Viele Community Manger, Social Media Manager oder Agenturen wünschen sich Orientierung im Vorfeld eines Kaufs von Social Media Monitoring Software. Oneforty fragte deswegen 150 Social Media Professionals, was ihre wichtigsten Fragen und Anliegen im Bezug auf Social Media Monitoring sind. In Zusammenarbeit mit KISSmetrics wurde dann eine Infografik entwickelt, die sowohl ihre wichtigsten Fragen als auch ihre bevorzugten Social Media Monitoring Tools zeigt. Diese nachfolgende Infografik kann auf dem oneforty Blog auch als pdf heruntergeladen werden.

Social Media Monitoring Tools

(via Viralblog)

re:publica – Ein Blick zurück

Gestern ging die inzwischen fünfte  re:publica zu Ende. Wie nach jeder re:publica werden Rückblicke geschrieben und abschließende Bewertungen getroffen. Ich konnte dieses Mal nicht persönlich dabei sein, mir aber zumindest teilweise über den Livestream und den beständigen Fluß der #rp11 Tweets einen Eindruck verschaffen. Die Konferenz hat von Jahr zu Jahr mehr TeilnehmerInnen angezogen. Dieses Jahr sollen es wohl über 3.000 im Friedrichstadpalast und angrenzenden Locations gewesen sein.

Auf der re:publica 2007 konnten 700 Besucher noch bequem von der Kalkscheune aufgenommen werden. Twitter war im early-adopter Stadium, deswegen gab es noch eine SMS-Leinwand, um das Geschehen auf dem Podium zu kommentieren. Sowohl Sascha Lobo als auch Powerpoint Karaoke waren allerdings schon damals Bestandteile des Programms.  Als kleinen Rückblick veröffentliche ich nochmal meine Post vom 18. April 2007, die ich nach der ersten re:publica geschrieben habe. (Die Links führen teilweise in’s Leere, weil die Inhalte so nicht mehr im Netz stehen.):

Reichlich spät, um noch etwas über die re:publica 07 zu schreiben. Dabeigewesene und Daheimgebliebene veröffentlichten in den vergangenen Tagen bereits eine Vielzahl von Beiträgen. Auch die konventionellen Medien schenkten der re:publica 07 große Beachtung. (Den kombinierten Presse- und Blogspiegel gibt es hier.) Dennoch will ich kurz von meinen persönlichen Eindrücken berichten, die ich am Donnerstag, den 12.04.07, dem zweiten Tag der Konferenz sammeln konnte. Trotz knalligen Sommerwetters war die Veranstaltung sehr gut besucht. Man hatte Gelegenheit, prominente BloggerInnen (Mario Sixtus, Johnny Haeusler, Don Dahlmann, Nicole Simon, Jan Schmidt, Stefan Niggemeier, Robert Basic, et al.) mal in echt und aus der Nähe zu sehen. Das Publikum war – aus meiner Perspektive betrachtet – sehr jung (geschätzter Durchschnitt: 26 Jahre), der Frauenanteil erstaunlich erfreulich hoch und die Laptopausstattungsrate betrug mindestens 60%. Die freundliche und lockere Atmosphäre unterschied sich wohltuend von der drögen Ernsthaftigkeit herkömmlicher Konferenzen. Der Unterhaltungswert war sowieso um ein Vielfaches größer. Drei Faktoren haben haben maßgeblich dazu beigetragen:

1. Die SMS-Leinwand:

Stand neben der Hauptbühne und war als Live Kommentarmöglichkeit via SMS gedacht. Wurde ausgiebig genutzt, wenn auch nicht unbedingt im Sinne des Erfinders. Die teilweise recht originellen Eingaben entfernten sich (und die Aufmerksamkeit der Zuschauer) phasenweise komplett vom Geschehen auf der Bühne. Der Ausdruck „gegen eine Wand reden“ bekam vor diesem Hintergrund eine ganz neue Bedeutung.

2. Sascha Lobo:

Der Mitautor von „Wir nennen es Arbeit“ und Mitbegründer von Riesenmaschine.de ist eine Marke für sich und ein begnadeter Entertainer. Sowohl als Podiumsteilnehmer bei Cash from Chaos als auch als Jurymitglied bei Powerpoint Karaoke trieb er mir Tränen vor Lachen in die Augen.

Jury Powerpoint Karaoke

3. Powerpoint Karaoke:

Ich hatte schon viel davon gehört; es hier aber zum ersten Mal live und in Farbe gesehen. Zur Auswahl standen 17 Powerpoint Präsentationen unterschiedlichster Gruseligkeitsgrade. Titel wie „Messen der Totzeit des Systems“, „Fundmunition und ihr (Gefahren-)potential“, „Ökosystem Pansen“ wollten von Freiwilligen aus dem Stehgreif interpretiert werden. Besonders gut gefallen hat mir ein Trio aus Bayern, das die „Stilgeschichte des Möbels“ souverän umsetzte. Letztendlich erklärte die launige Jury, bestehend aus Stefan Niggemeier, Philip Albrecht, Hilfscheckerbunny und Sascha Lobo den auch nicht schlechten Jan Schmidt zum Sieger des Abends. Niemand traute sich allerdings an den „gefürchtet narkotisierenden Klassiker“ mit der höchsten Schwierigkeitsstufe heran – „Chinakontakte der IHK Bochum“ bleibt eine Herausforderung.