Smells like Teen Exit oder wie uncool ist Facebook eigentlich?

Wurde vor ein paar Jahren noch vor der Facebook Sucht von Teenagern gewarnt, hat sich das Blatt inzwischen dramatisch gewendet. Immer häufiger tauchen teilweise recht reißerische Artikel auf, die sich mit der Abkehr der jungen Generation und dem daraus resultierenden unvermeidlichen Absturz von Facebook beschäftigen. Oft ist eine mehr oder weniger sorgfältig durchgeführte Studie der Auslöser, oder wie gerade eben eine Studie, die gar keine ist, weil sie lediglich Daten aus Facebook’s Anzeigetool nutzt; und manchmal reicht sogar die Aussage einer 13-jährigen. Der einhellige Tenor ist, dass Teens Facebook uncool finden, weil ihre Eltern und die ältere Verwandtschaft jetzt auch dort rumhängen und sie sich nicht mehr unbeobachtet bewegen können. Deswegen verbinden sie sich mit ihren Freundeskreisen vermehrt über alternative Dienste bzw. Apps wie Snapchat, WeChat, Twitter, WhatsApp oder Instagram. Soweit, so nachvollziehbar. Und, bedeutet das jetzt das Ende von Facebook? Nein, wieso auch? Weiterlesen

Google wird 15. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

imageGoogle kann heute auf 15 Jahre Geschichte zurückblicken. Eine Erfolgsgeschichte, die 1996 in Standford mit Larry Page und Sergey Brin begann. Die beiden hochbegabten Doktoranden interessierten sich für die Linkstruktur im Web und vor allem die Aussagen, die eingehende Links (Backlinks) und ihre Linktexte (Ankertexte) über eine Website machen. Ihr erstes Projekt Backrub sollte Links im Web entdecken, sie für Analysezwecke speichern, um schließlich sichtbar zu machen, wer auf wen verlinkt.  Weiterlesen

Goodbye, Google Reader: Mark all as read!

Für viele, die Informationen aus dem Netz in mehr als den haushaltsüblichen Mengen konsumieren, sind RSS Reader oder Feedreader unverzichtbare Tools. Der Google Reader hat sich seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2005 allmählich als der Standard auf diesem Feld etabliert. Zum Entsetzen der Google Reader Nutzer kündigte Google im März dieses Jahres die Einstellung des Dienstes nach dem 1. Juli 2013 an.

Google Reader Reminder

Alleine, dass die populärste Google Reader Alternative Feedly vom Zeitpunkt dieser Bekanntgabe bis Ende Mai 2013 seine Nutzer von 4 Millionen auf 12 Millionen steigern konnte, lässt erahnen, wie groß die Community der Google Reader Nutzer ist bzw. war.

Weiterlesen

Ist Content Marketing die Zukunft des Marketing?

Content Marketing, sprich Marketing mit hochwertigen und kreativen Inhalten, ist ja schon seit längerem ein Buzz-Word, das heftig diskutiert wird. Ist es nun alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Sau, die durchs digitale Dorf getrieben wird? Wurde vorher nur Marketing mit minderwertigen Inhalten betrieben?

Sicher gab es immer schon Marketing mit hochwertigen Inhalten. Aber es gelang eben auch Suchmaschinenoptimierern (SEOs) mit Linkaufbau-Strategien und anderen Tricks eher minderwertige Inhalte auf Suchergebnisseiten nach oben zu pushen. Google hat deswegen mit seinen beiden letzten großen Updates, Pinguin und Panda ganz deutlich Akzente gesetzt. Hochwertige Inhalte sollen bevorzugt und minderwertige abgewertet werden. Die Frage, wie gut Google bzw. sein Algorithmus Qualität erkennen und bewerten kann, wäre einen gesonderten Artikel wert. Ich denke aber, dass Google dafür verstärkt auf Nutzersignale aus dem sozialen Web (z.B. aus Google+) zurückgreifen wird und Links an Bedeutung verlieren. Diese Entwicklung ist also ein erster, wichtiger Grund für die gestiegene Bedeutung von Content Marketing.

Weiterlesen

Native Advertising: Die Zukunft der Online Werbung oder nur ein neues Buzz-Word?

Auf den Begriff “Native Advertising” bin ich in den letzten Wochen immer häufiger beim Lesen der einschlägigen Fachmedien gestoßen. Deswegen wollte ich jetzt mal genauer wissen, was sich dahinter verbirgt.

Angefangen hat alles schon im letzten Jahr. Der Investor Fred Wilson sprach im September 2012 auf einem Werbeevent zunächst von “Native Monetization”. Er meinte damit, dass Werbung auf einer Website als natürliches Element und nicht als Fremdkörper wirken solle. Der Geschäftsführer der Media Agentur Sharethrough, Dan Greenberg griff die Idee auf und begann sie unter dem Begriff “Native Advertising” zu promoten. Er versteht darunter die organische Einbettung von Werbung in das Design und den Kontext eines Kanals auf dem sie platziert wird im Unterschied zur Werbung, die als lästige Unterbrechung wahrgenommen wird (Banner, Popups, Pre-Rolls bei Videos, etc.):

“Native Advertising is a form of media that’s built into the actual visual design and where the ads are part of the content.”

Weiterlesen

Neue Quartalszahlen: Ist Facebook auf dem richtigen Weg?

Bis Oktober 2012 sah es für Facebook nicht besonders gut aus. Kurz vor der Veröffentlichung der Zahlen für das 3. Quartal wurde das größte soziale Netzwerk von vielen, auch von etlichen Experten bereits abgeschrieben. Die Stimmung unter Investoren und Aktionären war extrem schlecht. Von 38 Dollar bei Börsenstart rutschte die Aktie zwischenzeitlich auf einen Tiefststand von 17,73 Dollar ab. In meiner Blogpost vom 13.10.2012 hatte ich eine ausführliche Übersicht zu Facebook’s Monetarisierungsmodellen erstellt und kam zu der Überzeugung, dass die allgemeine Einschätzung zu pessimistisch war.

Nach dem Facebook mit seinen damaligen Quartalszahlen überzeugen und die Erwartungen – gerade im Bereich mobile Nutzung – übertreffen konnte, hat sich das Blatt gewendet. Aktuell liegt die Aktie bei knapp 31,30 Dollar. Manche Analysten rechnen mit einem Anstieg auf 34 Dollar nach der Bekanntgabe der Ergebnisse für das 4. Quartal 2012 (am Mittwoch, den 31.01.2013), wenn Facebook nicht zu sehr hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Weiterlesen

Der Social Media Report 2012 von Nielsen: Social Media ist endgültig raus den Kinderschuhen

Wie jedes Jahr veröffentlicht Nielsen in Zusammenarbeit mit nm incite den State of the (Social) Media Report auf Basis von Befragungen im US-amerikanischen Markt. (Eine repräsentative Stichprobe, bestehend aus 1998 Teilnehmern.)

Social Media sind inzwischen selbstverständlicher Teil des täglichen Lebens. Insbesonderes Social Networks haben sich zu einem globalen Phänomen entwickelt. Amerikanische Konsumenten, so die Studie, verbringen inzwischen mehr Zeit auf Social Networks als auf jeder anderen Kategorie von Websites. 17 Prozent der am PC verbrachten Zeit geht auf das Konto von Facebook.

Weiterlesen